Reduzierung der Gärrestviskosität zur Optimierung des Entwässerungsprozesses in Zentrifugen

Im März 2021 wurde die mobile BioBANG®-Einheit in einem Test von einer belgischen anaeroben Vergärungsanlage eingesetzt, die verschiedene Arten von industriellen organischen Abfällen (Schlamm aus der Abwasserbehandlung, Biodiesel-Nebenprodukte, Schlachtabfälle, Abfälle aus der kartoffelverarbeitenden Industrie usw.) behandelt.

Ein Anstieg der Viskosität des Produkts, der durch eine Änderung der täglich in die Fermenter geladenen Nahrung verursacht wurde, führte zu mehreren Problemen während des Entwässerungsprozesses, der von den Zentrifugen durchgeführt wurde, und bei der Handhabung des Produkts mit einem daraus folgenden Anstieg des Pumpenverbrauchs.

Die Anlagenbetreiber suchten nach einer Lösung, um die Viskosität des Gärrestes durch eine Optimierung der Entwässerung zu reduzieren und den Verbrauch der Pumpensysteme zu senken: Aus diesem Grund wandte sich der potenzielle Kunde an die BioBANG®-Technologie.

Es wurden verschiedene Tests durchgeführt, indem Proben an unterschiedlichen Stellen der Anlage entnommen wurden: “D1, D2, D3 und D4” sind Proben von Gärresten, die aus vier verschiedenen Fermentern entnommen wurden, während “VTA” eine Probe ist, die in der Zuführungsleitung zwischen dem Zuführungsbehälter und den Fermentern entnommen wurde.

Laboranalysen, die an den unbehandelten (NT) und behandelten Proben für 1 und 3 Minuten (1′ e 3′) durchgeführt wurden, zeigten, dass durch die kontrollierte Kavitation die Produktviskosität um 30% reduziert wird.

D1D2D3D4VTA
NT1′3′NT1′3′NT1′3′NT1′3′NT1′3′
T(°C)17,517,518,318,118,719,420,82224,522,22222,221,222,222,8
Viscosity
(cP)
1992141014041668121211041302942828151811941044505,5405,6388,8

Die Verringerung der Produktviskosität ermöglicht eine effizientere Gestaltung des Schlammtrocknungsprozesses und eine erhebliche Reduzierung der Arbeitsbelastung der Pumpensysteme und damit ihres Verbrauchs. Auch der Einsatz von Wasser zur Verdünnung und damit die zu behandelnden Mengen können reduziert werden.

Dank der Schockwellen, die von den implodierenden Kavitationsblasen freigesetzt werden, werden die organischen Moleküle aufgelöst und die chemischen Bindungen innerhalb des Schlamms gebrochen, was zu einer größeren Flüssig/Fest-Trennung führt, die Entwässerung des Schlamms mit den Zentrifugen optimiert und eine größere Menge an Nährstoffen (wie organischer N und PO2) innerhalb des Düngers verfügbar macht, der am Ende des Prozesses gewonnen wird.

Scroll Up